Waldhaus Hotel: Ardbeg Day 1

Freundschaften sollte man pflegen und somit hat es sich eingebürgert, dass ich mit einem sehr guten Freund einmal im Jahr nach St. Moritz reise. Die alljährliche Neuerscheinung der Ardbeg Distillerie wird dort mit einem guten Rahmenprogramm verköstigt.

Dies findet immer Ende Mai, beim weltweiten Release ihres neusten Streiches, statt. Da das Hotel Waldhaus am See in St. Moritz den Ambassador Status geniesst, wird dort dieser Tag natürlich auch gefeiert. Dass die grösste Whisky Bar der Welt einige gute Abfüllungen anzubieten hat, muss natürlich nicht erwähnt werden. Die Ardbeg Day Releases sind für mich wie Glücksspiele, mal sind sie gut mal eher enttäuschend.

Der Ardbog war und bleibt für mich persönlich eine mehr als gelungene Abfüllung. Er hat in der Nase einen sehr schönen süsslichen Rauch, sehr kräftig im Geschmack, im Abgang bleibt er einem lange erhalten. Auriverdes war – naja für mich halt – sehr schwach in der Nase, wie auch im Geschmack.

Der Perpetuum, die Jubiläumsabfüllung zum 200-jährigen Bestehen, war für mich eine Katastrophe. In der Nase war er “okay“, für den Alkoholgehalt überraschend kräftig. Im Geschmack ebenfalls nur „okay“. Nichts Bleibendes im Abgang, was für mich sehr enttäuschend war.

Zurück zum Waldhaus: Mit über 2‘500 offenen Whisky und Whiskeys immer noch die grösste Whisky-/Whiskey-Bar der Welt mit Guinness-Weltrekord Eintrag.

Das Haus befindet sich auf einem Hügel direkt am See. Im Innern ist es sehr hell und kombiniert das Traditionelle mit der Moderne. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich und zuvorkommend. Das Hotel bietet jedes Jahr ein Package mit Ardbeg Apero, Whisky & Dine und Übernachtung an.

Letztes Jahr wurden wir von Wolfgang bewirtet und betreut, der damals noch der Langjährige Chef der Bar war. Er konnte mit seinem Fachwissen und dem Überblick über “seine“ Whiskys brillieren. Aus gesundheitlichen Gründen ist er leider nicht mehr aktiv im Waldhaus (Gute Besserung an dieser Stelle), sein Platz wurde durch Gianni ersetzt. Ein aufgestellter, junger Mann, mit dem man sogleich auf gleicher Wellenlänge war. Am ersten Abend durften wir gleich ein super privates tasting bei Ihm zu Hause bis in alle Frühe geniessen. Ein perfekter Tagesabschluss.

Er ist für mich ein gut ausgewählter Nachfolger und macht seinen Job sehr gut. Er führt die Bar mit viel Freude und Elan.

Was am zweiten Tag noch auf dem Programm stand, gibt’s dann am Freitag.

Slàinte mhath

Fabian Ott Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen