Das musst du über Zigarren wissen

Zigarren sind keine Suchtmittel. Sie zu rauchen ist ein Genuss. Und dieser Genuss soll traditionell gelebt werden. Denn wenn wir es uns schon gönnen, dann möchten wir es doch auch zelebrieren.

Das Ritual

Das Rauchen einer Zigarre sollte eine angenehme gesellschaftliche Erfahrung sein. Zuhause in Einsamkeit eine Zigarre zu rauchen, macht einfach keinen Spass. Gemeinsam mit Freunden kann man Bilder von Churchill oder aus dem Film Der Pate heraufbeschwören. Geschmack, Geruch und Rauch, die sich in einem geschlossenen Raum ausbreiten, machen das Rauchen einer Zigarre zu einem multisensorischen Erlebnis das einen in Nostalgie schwelgen lässt.

Die Wahl der Zigarre

Als Anfänger kann eine Zigarre ein wenig einschüchternd sein. Als Einstieg solltest du nicht direkt auf die vollmundigen Zigarren, wie Beispielsweise eine Bolívar, los. Denn die Zigarren dieser Marke gehören zu den stärksten Havannas. Wenn du direkt mit einer grossen, schweren Zigarre einsteigst, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es dir schlecht wird und du nie mehr eine Zigarre rauchst. Daher ist es besser, mit etwas feinerem einzusteigen. Beispielsweise mit einer Robusto. Dies ist übrigens keine Marke, es ist eines der unzähligen Formate. Eine Robusto ist 12.4 cm lang und hat einen Durchmesser von 19.84 mm. Damit ist sie nicht zu Gross und kann auch von Einsteigern ohne Probleme geraucht werden. Versuche beispielsweise eine Hoyo de Monterrey Epicure No. 2. Mit mehr Erfahrung kannst du dich dann allmählich steigern und dich an eine stärkere Zigarre, wie beispielsweise eine Cohiba oder Romeo y Julieta, heran wagen.

Schneiden und anzünden

Wenn du dir nicht sicher bist, wo und wie schnell du schneiden sollst, dann lass es dir von einem Fachkundigen zeigen. Traditionell werden Zigarren mit einem Zedernholz angezündet. Mittlerweile gibt es jedoch auch Zigarrenanzünder mit Butan oder anderen geruchlosen Gasen. Mach auf keinen Fall den Fehler, deine Zigarre mit einem Feuerzeug oder Zippo anzuzünden. Denn die darin enthaltenen Lösungsmittel verändern den Geschmack deiner Zigarre. Wichtig beim Anzünden ist, dass die Mitte der Zigarre, glüht. Wenn nur der äussere Teil glüht, geht viel Geschmack verloren.

Die Würde der Zigarre

Behandle eine Zigarre mit Würde. Achte darauf, dass sie gleichmässig glüht. Ziehe nicht zu schnell an ihr, sonst wird sie zu heiss, was das Aroma verändert. Sollte die Asche nicht selbst abfallen, wenn du die Zigarre hinlegst, solltest du sie nicht abklopfen, sondern durch drehen auf dem Aschenbecherboden abstreichen. Zum Schluss solltest du die Zigarre nicht ausdrücken. Lasse sie würdevoll sterben. Sie hat es verdient.

Etwas Flüssiges dazu

Die Zigarre eignet sich perfekt, um mit einem Degistiv genossen zu werden. Probier dazu beispielsweise einen leichten Whisky, beispielsweise einen Dalmore Cigar Malt Reserve. Zu einer stärkeren Zigarre passt hervorragend ein torfiger, rauchiger Scotch. Das absolute Highlight ist aber natürlich ein Rum. Süss, klebrig und ölig bleibt sein Geschmack auch zu einer Zigarre lange im Mund. Und übrigens… Auch in Kuba gibt’s Rum zur Zigarre. Und ich bin überzeugt, die wissen da ganz genau, was sie tun.

Mr. Bow Tie Verfasst von:

Individuell, auffällig, extravagant.

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen